Auch in Zeiten der Kurzarbeit kommt es natürlich vor, dass Mitarbeiter*innen krank werden und diese Fälle in gastromatic abgebildet werden müssen. Dabei ist unbedingt zu beachten, dass Krankstunden in Zeiten, für die Kurzarbeitergeld (Kug) gezahlt wird, gesondert zu erfassen und auszuweisen sind. Für diese Zeiten wird zunächst das reguläre Kurzarbeitergeld gezahlt und von der Bundesagentur für Arbeit erstattet, diese lässt sich den Betrag jedoch im Nachhinein wiederum von der Krankenkasse des Arbeitnehmers erstatten.
Zeiten, in denen der Arbeitnehmer regulär gearbeitet hätte, werden wie eine ganz normale Krankheit behandelt und ebenso in gastromatic abgebildet.

Beispiel: Die Mitarbeiterin Julia Klein ist zu 50% in Kurzarbeit, am betrachteten Tag hätte sie von 9 bis 12 Uhr gearbeitet und von 12 bis 15 Uhr wäre Kurzarbeitergeld angefallen. Meldet sie sich nun für diesen Tag krank, muss Folgendes eingetragen werden:

Bei der Lohnabrechnung werden reguläre Krankheiten vom Steuerberater bzw. Lohnbüro wie gewohnt an die Krankenkassen übermittelt, die Stunden der Abwesenheit "Krankheit Kug" jedoch im Formular Kug 108 eingetragen und damit die Erstattung bei der Bundesagentur für Arbeit beantragt.

Abwesenheitskategorie für Krankheit Kug anlegen

Die Abwesenheitskategorie, mit deren Hilfe wir Krankheit während Kurzarbeitsstunden abbilden, wird mit exakt den gleichen Eigenschaften wie die Abwesenheitskategorie der Kurzarbeit selbst angelegt:

War diese Antwort hilfreich für dich?